Geben Sie hier Ihren Suchbegriff ein
  • Ansprechpartner finden
    Deutsch
  • Exportseiten
  • 20. September 2022

    Ausbildungsstart bei häwa: Für fünf Azubis beginnt ein neuer Lebensabschnitt

    Wain, 20. September 2022. Es muss nicht immer ein Studium sein. Wer bei der häwa GmbH, dem führenden Hersteller von Schaltschränken und Gehäuselösungen zum Einbau von Elektrokomponenten, eine Ausbildung startet, den erwartet ein spannender Einstieg in den Beruf sowie ein zukunftssicherer Arbeitsplatz. Für fünf junge Azubis begann nun ein völlig neuer Lebensabschnitt.

    Neben den Möglichkeiten, den beispielsweise ein Berufseinstieg in kaufmännische und betriebswirtschaftliche Aufgabenbereiche bietet, gibt es bei häwa auch die Chance, handwerkliches Geschick einzubringen und zu verfeinern. Möchte man nicht nur Theorie büffeln, sondern auch anpacken und Ergebnisse direkt in den Händen halten, dann bietet eine Ausbildung zum Konstruktionsmechaniker optimale Möglichkeiten. Wer gerne tüftelt, konstruiert und baut, sich für Maschinen und Blechbearbeitung interessiert, ist in diesem Ausbildungsgebiet genau richtig. So startet die 3,5-jährige Ausbildung in der Azubiwerkstatt, um in einem ersten Schritt bis Weihnachten die Grundkenntnisse im Umgang mit Werkzeugen und Maschinen zu erlernen und ein Gefühl für den Umgang mit Stahlblech zu bekommen. Bevor es dann weiter in die nächste Abteilung geht, bekommen die beiden neuen Auszubildenden ein kleines Projekt, das sie eigenständig durchführen sollen. Zum Ausbildungsstart hat jeder Azubi bereits einen eigenen Werkzeugkoffer erhalten.

    Mert Cetinkaya wurde von einem Freund auf die Ausbildung bei häwa aufmerksam gemacht. Er pendelt jeden Tag aus der Nähe von Ulm rund eine halbe Stunde zur Arbeit. Nach seiner Ausbildung möchte er möglichst weitermachen, einen Abschluss zum Techniker könnte er sich vorstellen. Der 18-Jährige: „Ich fühle mich sehr wohl und sehr gut aufgenommen bei häwa“. Jovan Pasaski ist 16 Jahre alt, kommt aus Laupheim und ist durch seinen Vater zu der Ausbildung gekommen. Der Vater ist als Schweißer bei häwa beschäftigt. Jovan Pasaski wusste bereits, was ihn in der Ausbildung erwartet, da er schon ein Praktikum und einen Ferienjob zuvor bei häwa gemacht hat. Er ist besonders neugierig wie es sein wird, wenn er mit seinem Vater in der gleichen Abteilung arbeitet.

    Die Ausbildung zur/m Industriekauffrau/mann geht über drei Jahre. Stefan Thanner ist 16 Jahre alt und kam durch seine Schwester, die im Vertrieb arbeitet, zu häwa. Auch er hat bereits ein Praktikum bei häwa absolviert und freut sich, dass er nun einen Ausbildungsplatz bekommen hat. Stefan Thanner: „Das war die richtige Entscheidung, für mich passt alles“. Aileen Fick (17) ist durch eine Freundin, die bei häwa ein Praktikum gemacht hat, auf die Ausbildungsmöglichkeiten aufmerksam geworden. Sie wollte unbedingt Industriekauffrau werden und fand es beeindruckend, dass sie auch in der Fertigung arbeiten darf während ihrer Ausbildung. Sie sagt, dass ihr das wichtig ist - auch um zu sehen, wie ein Produkt hergestellt wird. Jessica Berg (17) wohnt als einzige der Azubis in Wain, ihr Vater hat sie auf häwa aufmerksam gemacht. Er fand es praktisch, weil sie im Ort wohnt und häwa ein größeres Unternehmen ist mit mehreren Niederlassungen, darunter sogar eine in den USA. Jessica hat sich, bevor sie startete, genau informiert und während eines Praktikums bei häwa herausgefunden, dass sie sich in dem Beruf gut wiederfinden kann. Sie könnte sich vorstellen, sich nach der Ausbildung noch weiter zu qualifizieren. Jessica: „Ich möchte aber zunächst den Fokus auf meine Ausbildung legen und alles daransetzen, dass ich einen guten Abschluss erreiche“.

    Zurück

    Printhäwa GmbH