Geben Sie hier Ihren Suchbegriff ein
  • Ansprechpartner finden
    Deutsch
  • Exportseiten
  • 11. Juni 2018

    „Viele Anwender hat das ständige Winken genervt“

    Ein Interview mit Stefan Kaufer, stellvertretender Verkaufsleiter Süd bei häwa, über die neue LED-Lampe für Schraltschränke, was sie so besonders macht und darüber, warum Bewegungsmelder schlicht unpraktisch sind.

    Seit einigen Wochen gibt es bei Ihnen im Angebot eine LED-Leuchte für Schaltschränke. War es bislang in den Gehäusen dunkel?
    Nein, es gab natürlich auch in der Vergangenheit Beleuchtungssysteme. Die waren aber mit konventionellen Leuchtmitteln bestückt und funktionierten entweder über einen Kippschalter oder einen Bewegungsmelder. Der Nachteil beim Kippschalter, den man vom Kühlschrank kennt, ist der relativ hohe Aufwand bei der Erstmontage bis Türe und Schalter aufeinander abgestimmt sind. Und die Probleme bei Bewegungsmeldern wurden uns von vielen Monteuren immer wieder geschildert.

    Welche Probleme sollen das sein?
    Wer einen Schaltschrank bestückt, sitzt in der Regel davor, ist konzentriert, arbeitet meist mit einem Laptop. Das ist über einen längeren Zeitraum eine Tätigkeit, bei der man sich nur geringfügig bewegt. Mit der Folge, dass das Licht ausgeht und der Monteur alle fünf Minuten mit den Armen winken muss, um wieder etwas zu sehen. Ich weiß, das erscheint jetzt nicht als das größte Problem das Monteure haben, aber es ist einfach lästig, sich zwanghaft bewegen zu müssen.

    Wie haben Sie dieses Problem gelöst?
    Dazu haben wir lange in unserer Entwicklungsabteilung getüftelt und sind schließlich mit einem Sensor in die Testläufe gegangen, der erkennt, ob die Türe eines Gehäuses offen ist oder nicht. Das heißt: Türe auf, Licht an, Türe zu, Licht aus. Klingt völlig simpel, ich weiß, aber wir hören ganz viele Stimmen von Anwendern die uns sagen: „Warum bloß kam da nicht früher jemand auf diese Idee?“ Nachdem die Tests reibungslos verliefen, haben wir uns dazu entschlossen, in Serie zu gehen. Inzwischen ist die Leuchte tatsächlich ein Renner.

    Ist das System auch nachrüstbar?
    Wir verkaufen unsere Sensor operated-Leuchte nur in Verbindung mit einer LED. Man kann also kein altes Leuchtmittel mit dem Sensor nachrüsten. Das hat auch damit zu tun, dass häwa traditionell einen sehr hohen Wert auf Umweltschutz und Energieeffizienz legt. Und das gilt für alle unsere Werke, die komplette Produktion, genauso wie für die Produkte, die wir ausliefern. Unsere LEDs verbrauchen extrem wenig Strom, haben eine Lebensdauer von bis zu 60.000 Stunden, sind komplett wartungsfrei und garantieren obendrein eine optimale Ausleuchtung des Gehäuses. Und wenn das Schaltschrank- oder Gehäuse-Projekt mal ein bisschen größer wird, lassen sich bis zu zehn Leuchten hintereinander verdrahten.

    Inwiefern hat sich die Montage vereinfacht?
    Wie schon erwähnt, es ist keine Justierung eines mechanischen Schalters oder eines Bewegungsmelders mehr notwendig. Wir liefern die LED-Leuchte mit einem verriegelbaren Steckanschluss und auf Wunsch mit Anschluss- und/oder Verbindungsleitung. Montagedauer: unter einer Minute. Diese Zeitersparnis ist auch deshalb wichtig, weil die allermeisten häwa-Schaltschränke auf den Punkt genau geliefert und unmittelbar bestückt werden, etwa bei einer Werkseröffnung. Da kommt es oft tatsächlich nicht selten auf jede Minute an. 

    Zurück

    Printhäwa GmbH